Firmengeschichte

Firmengründer Georg Ehekircher
geb. am 28. November des Jahres 1899 in Geislingen
gest. am 21. Oktober 1973
1932 Im März wurde der Betrieb von Flaschnermeister Georg Ehekircher als Flaschnerei und Installation gegründet und beim Gewerbeamt angemeldet. Gleichzeitig erfolgte der Eintritt in die Flaschner-Zwangsinnung Geislingen. In die Scheune des Gebäudes Stuttgarterstrasse 152 wurde die Werkstatt eingebaut.
 
1933 Durch einen im direkt angrenzenden Nachbargebäude entstandenen Brand wurde die noch nicht fertig ausgebaute Werkstatt mit Lager ein Raub der Flammen. Die Werkstatteinrchtung konnte Dank der tatkräftigen Hilfe von Nachbarn und Freunden größtenteils gerettet werden. Über das durch Spritzwasser und Schnee entstandene Glatteis konnten auch schwere Teile verhältnismäßig rasch aus dem Feuer-und Löschwasserbereich gebracht werden. 
1938 Ein Ladengeschäft für Öfen und Herde sowie Haus-und Küchengeräte wurde im gemieteten Laden Stuttgarterstrasse 150 angegliedert.
 
1939 Ende August mußte der Betrieb stillgelegt werden weil der Inhaber Georg Ehekircher – obwohl fast 40 Jahre alt- bei der ersten Mobilmachung zum Kriegsdienst eingezogen wurde. Die Ehefrau führte das Ladengeschäft noch etwa zwei Jahre weiter bis die vorhandene Ware fast vollständig verkauft war. Danach wurden die gemieteten Ladenräume vom Eigentümer zurückverlangt um diese als Wohnung für die Familie seines in Stuttgart “ausgebombten“ Sohnes zu nutzen.
 
1945 Im Mai konnte der Handwerksbetrieb wieder eröffnet werden weil der Firmengründer Georg Ehekircher im April 1945 nach einem Genesungsurlaub wegen Verwundung heimkehren konnte. Dank der Hilfe des damaligen Innungsobermeisters ( Häfele) konnte die Konfiszierung der Werkstatteinrichtung während des Krieges verhindert werden. Es gab aber praktisch kein Material. Bestände waren nicht mehr vorhanden weil diese konfisziert wurden. Nach der Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft begann der Sohn Hans Ehekircher im Oktober eine Berufsausbildung im elterlichen Betrieb. Weitere Mitarbeiter gab es nicht.
 
1950 Nach der Währungsreform (Geldabwertung 1:10 und Umwandlung der Reichsmark in Deutsche Mark) gab es allmählich wieder Material und Waren. Jetzt wurde im eigenen Haus ein Ladengeschäft eingebaut und der Handel mit Öfen und Herden sowie Haushaltwaren wieder aufgenommen.
 
1953 Durch einen Anbau an das Gebäude Stuttgarterstrasse 150 wurden die Werkstatträume vergrößert. Der Sohn Hans E. kehrte, nachdem er die Meisterprüfung im Installateurhandwerk abgelegt hatte, in den elterlichen Betrieb zurück. Zu diesem Zeitpunkt wurden 5-6 Mitarbeiter Beschäftigt.(einschl. eines Lehrlings)
 
1963 Durch den Einbau eines Büros und eines Wasch -und Aufenthaltsraumes in des Gebäude Stuttgarterstrasse 152 wurden die Betriebsräume erneut erweitert. Die Zahl der Mitarbeiter war 6-7 .Das Arbeitsgebiet war vornehmlich der Sektor Umbau und Renovierung im Privatkundenbereich.
 
1965 Der Firmengründer Georg Ehekircher wurde 65 Jahre alt und übergab den Betrieb zum 01.Januar an seinen Sohn Hans Ehekircher.
 
Die 2. Generation Hans Ehekircher im Alter von etwa 37 Jahren
 
1972 Beim Ausbau der Stuttgarterstrasse wurde direkt vor die Zufahrt zum Betrieb eine Verkehrsinsel gebaut .Dies war eine erhebliche Behinderung. Weil der 17-jährige Sohn des Inhabers Hans-Georg seine Bereitschaft erklärte, den Beruf zu erlernen um den Betrieb später zu übernehmen, wurde nach einem geeigneten Grundstück Ausschau gehalten um den Betrieb zu verlagern.
 
1973 Im Gewerbegebiet Grube-Karl-Strasse wurde ein 1500 qm großes Gewerbegrundstück erworben auf dem der neue Betrieb gebaut werden kann. Wegen baurechtlichen Unklarheiten konnte mit der Planung für den Neubau allerdings erst 1975 begonnen werden.

Am 21. Oktober stirbt der Firmengründer Georg Ehekircher
 

1975 Baubeginn der Werkstatt und Lagerhalle im Oktober, die im Juli 1976 bezugsfertig war. Wegen guter Auftragslage konnte kein Termin für den Umzug eingeplant werden.
 
1977 Zum 2. Januar wurde die neue Werkstatthalle in Betrieb genommen. Der Umzug wurde in den Weihnachtsferien bewerkstelligt. Zum Zeitpunkt des Umzugs waren 8 Mitarbeiter beschäftigt. Alle Mitarbeiter opferten ihren Weihnachtsurlaub für den Umzug.. Das kaufmännische Büro und das Ladengeschäft verblieben in der Stuttgarter Strasse.
 
1982 Der Sohn des Inhabers – Hans-Georg – legte die Meisterprüfung im Gas -und Wasserinstallateurhandwerk ab. Die Zahl der Mitarbeiter war auf ca. 15 angewachsen.
 
1983 Mit dem Bau eines Bürogebäudes mit Ausstellung und Wohnung wurde im Oktober begonnen.
 
1984 Zum Jahresende wurde das neue Gebäude bezogen. Das Büro in der Stuttgarterstrasse wurde aufgelöst. Das Ladengeschäft verblieb in der Stuttgarter Strasse.
 
1985 Eine Abteilung Zentralheizungs -und Lüftungsbau wurde dem seitherigen Geschäftsbereich angegliedert und ein Meister dafür angestellt. Die Tochter des Betriebsinhabers – Sibylle Ehekircher – trat nach der Ausbildung zum Sanitär-Kaufmann in den Betrieb als Angestellte ein.
 
1990 Der Sohn des Inhabers ( Hans-Georg) legte die Meisterprüfung im Flaschnerhandwerk ab.
 
1993 Der Betriebsinhaber Hans Ehekircher wurde im Januar 65 Jahre alt und übergab den Betrieb zum 1. Februar an seinen Sohn Hans-Georg mit ca. 20 Mitarbeitern. Infolge der Wirtschaftskrise verschlechterte sich die Ertragslage in den folgenden Jahren dramatisch – riesige Forderungsausfälle waren der Hauptgrund. Nur mit schier übermenschlichen Anstrengungen und Dank trotz Allem guter Auslastung sowie einer großen und treuen Privatkundschaft und treuen z.T. langjährigen Mitarbeitern war es möglich den Betrieb über die Runden zu bringen.
 
Die 3. Generation Hans-Georg Ehekircher
 
2002 Es werden 23 Mitarbeiter beschäftigt, darunter
1 Meister, 1 Kundendienstleiter, 3 Bürokräfte und 4 Lehrlinge.
 
2007 Die älteste Tochter des Betriebsinhabers, Anja Ehekircher, tritt nach erfolgreicher Ausbildung als Groß- und Außenhandelskauffrau in den elterlichen Betrieb ein und beginnt eine Lehre als Anlagenmechaniker für Sanitär-Heizungs und Klimatechnik, die sie zwei Jahre später erfolgreich abschließt.
Am 29. März erhält die Firma eine Ehrenurkunde der Handwerkskammer Stuttgart für 75-jähriges Betriebsjubiläum
 
2012 Die jüngste Tochter des Betriebsinhabers, Sandra Ehekircher, tritt nach erfolgreicher Ausbildung als Groß- und Außenhandelskauffrau in den elterlichen Betrieb ein und steht als Bürokraft zur Verfügung
 
2013 Am 4. August stirbt der Seniorchef und Betriebsinhaber von 1965 bis 1993 Hans Ehekircher
 
2016 Die älteste Tochter des Betriebsinhabers Anja Ehekircher verlässt den Betrieb um sich auf die Meisterprüfung in Stuttgart vorzubereiten
 
2017 Am 3. März besteht Anja Ehekircher die Meisterprüfung und kehrt als
Installateur und Heizungsbau – Meisterin in den Betrieb zurück.
Es werden jetzt 29 Mitarbeiter beschäftigt. Darunter 2 Meister, 1 Kundendienstleiter, 3 Bürokräfte und 5 Lehrlinge.
Es handelt sich nach wie vor um einen inhabergeführten Familienbetrieb.